Die Anwendungen


Hier ein paar einfache Erklärungen zu den einzelnen Anwendungsmöglichkeiten

Die Massage

Grundsätzliches zur Massage muss erklärt werden:

Die Massage ist keine Wellnesbehandlung!!! Sondern die wichtigste Grundlagenbehandlung für alle weiteren physiotherapeutischen Maßnahmen. Erst wenn mittels der Massagebehandlung die Muskulatur in einen leistungsfähigen Zustand gebracht wurde, kann man weitere Maßnahmen ergreifen, ohne die erkrankten Muskelgruppen noch mehr zu schädigen. Die Wellnes, die dabei empfunden wird ist lediglich ein willkommener Nebeneffekt!

 

Bei der Massage werden manuell Zug- und Druckbewegungen auf die Haut,

Unterhaut und die Muskulatur, mit verschiedenen Griffarten ausgeführt.

  

Auch Katzen sind gerne kooperativ !

Zum Beispiel kommen bei erschlaffter, zurückgebildeter (atrophierter) Muskulatur

kräftigende Massagegriffe zur Anwendung, bei überbeanspruchter Muskulatur oder

Muskelverhärtungen sind lockernde Massagegriffe notwendig.

Die Bewegungstherapie

Bei der Bewegungstherapie werden passive und aktive Bewegungen durchgeführt.

Die passive Bewegungstherapie:

Bei den passiven Bewegungen führt der Therapeut, ohne aktives Zutun des Patienten Beuge- und Streckbewegungen der Gliedmaßen durch.

 

Die aktive Bewegungstherapie:

Bei den aktiven Bewegungsübungen werden die Tiere zur Mitarbeit animiert.

Zur aktiven Bewegungstherapie gehören u.a.

Einseitige Gliedmaßenbelastungen

 

Laufen auf unterschiedlich weichem Untergrund

Zum Beispiel abwechselnd auf Sand und Wiese, was man sehr gut bei den Gassigängen einbauen kann.

Laufbandtraining

trocken oder im Wasser.

  


Balanceübungen

      

zum Beispiel auf dem Schaukelbrett, mit einem großen Gymnastikball, oder auch auf einemTrampolin

Reflexauslösung   

Eine gute Methode ist das Kitzeln an den Pfotenballen und der Fußsohle...

Aquatherapie auf dem Unterwasserlaufband 

  

Die Blutegeltherapie

Bei der Blutegeltherapie werden von den kleinen Vampiren durch den Speichel, den sie während des Saugvorgangs abgeben, viele unterschiedliche blutverdünnende, schmerzlindernde, und  entzündungshemmende Substanzen abgegeben.

Ein Blutegelbiss ist "fast" nicht schmerzhaft. Er fühlt sich an wie ein Mückenstich.

Die Hunde tollerieren die kleinen Blutsauger im Allgemeinen sehr gut.

 

Die Dorntherapie 

 

Bei der Dorntherapie werden verschobene Wirbel auf eine sehr sanfte Weise

OHNE "Hauruck- Methode" wieder an Ort und Stelle gebracht 

Die Thermotherapie

Bei der Thermotherapie werden Wärme- und Kältereize in verschiedenen Verabreichungsformen angewendet.

Diese sind z.B. Infrarotlicht oder Ultraschall.

Die Hydrotherapie

Bei der Hydrotherapie werden Anwendungen mit Wasser vorgenommen.

z. B. Kneipp´sche Güsse, Waschungen, Wickel.

Die Balneotherapie

Die Balneotherapie ist die Behandlung mit Heilwässern

Die Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie kommen elektrische Ströme in verschiedenen Verabreichungsformen zum Einsatz.

 

Die Magnetfeldtherapie

Durch den Elektromagnetismus wird der gesamte Zellfluß und Stoffwechsel angeregt und dadurch das Zellwachstum enorm beschleunigt. Hautverletzungen, Knochenbrüche und Nervenschädigungen heilen schneller.

              

Chiuahua Jerry genießt                                          Auch Rocky ist völlig relaxed

!!! Der Rottweiler Rüde wurde als bösartig eingestuft und hat Maulkorb und Leinenzwang !!!      

Die Tiere lassen sich die Behandlungen alle sehr gerne gefallen und sprechen schnell darauf an.

Hinweis:

Es sollte grundsätzlich eine Diagnose des Tierarztes vorliegen, damit der Tierphysiotherapeut gezielt einen individuellen Therapieplan erstellen kann.