Fallbeispiele


Beispiele aus meiner Praxis

 

 "Hallo, ich bin Bunny und war damals knapp 6 Jahre alt"

 

  

"Ich war eines Tages, als es schon dunkel war, alleine in unserem Garten. Auf einmal verspürte ich einen heftigen Schmerz an meinem Rücken, so dass ich laut aufjaulen musste. Woher das kam, kann ich nicht sagen. Vielleicht eine Steinschleuder? Danach konnte ich ganz plötzlich meine Hinterbeine nicht mehr bewegen. Mein Frauchen hat mich gehört und ist sofort gekommen um nach mir zu sehen. Ich konnte mich nur noch mit den Vorderbeinchen auf sie zuschleppen. Sie rief sofort Herrchen und dann sind sie beide mit mir zum Tierarzt gefahren. Leider konnte der und auch ein Zweiter mir gar nicht helfen und so haben mich Herrchen und Frauchen nach knapp einer Woche in eine Tierklinik gebracht.

In der Tierklinik wurden dann von meiner Wirbelsäule Bilder gemacht mit einem Kontrastmittel. Die Ärzte nannten dies Myelographie. Dazu mussten sie mich in Narkose legen, weil man dafür ganz still halten muss.

Das Ergebnis war gar nicht schön. Ein Wirbel war eingebrochen und mein Rückenmark war bereits schwarz verfärbt. Das sahen die Ärzte bei der OP. Darum lagen die Aussichten das ich jemals wieder laufen kann bei ca. 30 %.

Herrchen und Frauchen mussten sich noch während der Operation entscheiden, ob ich weiterleben darf und weiter operiert werden soll, oder ob ich in den Hundehimmel geschickt werden soll. Da ich ein recht aufmüpfiges Bürschchen bin, mit viel Willenskraft, haben die beiden sich für die Operation entschieden.

Zwei Wochen später durfte ich dann zu der Frau Stammel zur Physiotherapie. Nach zwei Wochen Behandlung konnte ich wieder auf meinen Beinen stehen und bereits die ersten Schritte alleine machen. Nun sind 9 Monate vergangen und ich kann wieder laufen und mit meiner Freundin rumspringen. Zwar nicht so wie es früher war, aber ich komme damit sehr gut klar und bin wieder glücklich.

 

"Und ich war Chicco und wurde 14 Jahre alt!

   

    

"Als ich ungefähr 9 Monate alt war, haben mich Leute schwer verletzt in einem Straßengraben gefunden. Sie brachten mich zu so einer Tierschutztante und die ließ mich operieren. Mein Becken und mein Oberschenkel waren gebrochen. Der Tierarzt musste mir den Oberschenkelkopf ganz entfernen.

Vier Tage nach der Operation wurde ich dann zu meinem jetzigen Frauchen gebracht, denn die konnte mit Tieren Krankengymnastik machen. Sie hat mich jeden Tag durchmassiert und so komische Übungen mit mir gemacht. Aber es tat mir gut. Dann hab ich mich bei Ihr eingeschleimt, dass sie mich behält.

Ich hatte nach der Therapie kein Hinkebeinchen mehr und konnte wieder mit meinen Freunden herumfetzen!

 Er wird immer in unseren Herzen bleiben, denn er war etwas ganz Besonderes.